Linolfilme

Die Buchreihe »Linolfilme« dokumentiert Kurzfilme auf Basis von Linolschnitten, die seit 1987 realisiert wurden. Diese Filme verbinden Elemente des Trickfilms, der Bildenden Kunst, der konkreten Poesie und der Collage zu Experimentalfilmen mit einer spezifischen Materialität und Schnitttechnik.
Schrift als gestalterisches und erzählerisches Moment zeigt sich in Kombination mit bildlicher Erzählung als Konstante in der Entwicklung der Filmform. Bisher sind Bücher mit Hintergrundinformationen, Texten und Materialien zu folgenden Linolfilmen erschienen: »Zurückbleiben« (1987/1989), »Alfabet« (1989) und »Linolbüro« (1990).
Die Bücher enthalten Übersetzungen der Filmtexte ins Englische und/oder Spanische.